Beiträge

Verkehrserziehung: Fahrsimulatoren sollen Kinder vor Lkw-Unfällen schützen

Verkehrsunfälle von Kindern mit Lkw sind Horrorszenarien – für die Fahrer, Kinder und ihre Eltern. Um die Zahl dieser Unfälle zu senken und Kinder für einen respektvollen Umgang mit Lkw im Straßenverkehr zu sensibilisieren, geht das Berliner Unternehmen „SiFaT Road Safety“ neue Wege in der Verkehrserziehung. In diesem Schuljahr gibt es erstmal ein Intensiv-Training, bei dem ein echter Lkw sowie einen Lkw-Simulator zum Einsatz kommen.

Die Schüler können so selbst erleben, wann ein Lkw-Fahrer andere Verkehrsteilnehmer nicht wahrnehmen kann, weil sie sich im „Toten Winkel“ befinden. Im Simulator können sie zusätzlich erleben, was ein Lkw-Fahrer alles zu tun hat und beachten muss, wenn er sein Fahrzeug durch die Straßen steuert und wie leicht er andere Verkehrsteilnehmer dabei übersehen kann. Mit den Kindern werden danach bestimmte Verhaltensweisen geübt, die ihnen helfen können, Kollisionen mit Lkw – vor allem beim Abbiegen – zu vermeiden.

Diese Tipps sollen den Kindern helfen:

  • Wartet hinter dem Lkw, nicht neben ihm, wenn Ihr beim Radfahren an einer roten Ampel steht!
  • Stehen bleiben. Quert nicht direkt vor dem LKW die Straße, wenn Ihr den Fahrer nicht sehen könnt!
  • Achtsam sein. Seid besonders aufmerksam, wenn ein Fahrzeug neben Euch abbiegt oder ab­biegen möchte (Blinkzeichen).
  • Schulterblick. Dreht Euch um, bevor Ihr eine Kreuzung überquert, und vergewissern Euch, ob ein Rechtsabbieger von hinten kommt.
  • Abstand halten. Das Hinterrad eines Lkws fährt eine kleinere Kurve als das vordere Rad. Ach­tet darauf, euch nicht zu nahe am Fahrzeug zu bewegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto Website: Si­FaT geht neue We­ge in der Ver­kehrs­er­zie­hung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.