Beiträge

Studie: Koffein vermindert Unfallrisiko

Ein Cappuccino von der Tanke, ein Kaffee aus der Thermoskanne: Koffein hinterm Steuer hält den Fahrer wach und macht den Straßenverkehr sicherer. Das haben wir alle zwar längst vermutet, jetzt hat das australische Forscher auch wissenschaftlich belegt. Konkretes Ergebnis: Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke können bei Berufskraftfahrern, die weite Strecken zurücklegen, das Risiko für einen Unfall um 63 Prozent senken.

Kaffeebohnen HDR Mai 2013 b kleiner schärfer

Für die Studie verglich das Forscherteam um Lisa Sharwood vom George Institute for Global Health  der Universität Sydney 530 Lkw-Fahrer, die vor kurzem einen Unfall hatten, mit einer Kontrollgruppe von 517 unfallfreien Fahrern. Alle Teilnehmer fuhren Fahrzeuge mit mindestens zwölf Tonnen Leergewicht und steuerten Ziele an, die mehr als 200 Kilometer von ihrer Basis entfernt lagen. Dabei war der Konsum von Koffein in der zweiten Gruppe signifikant höher – andere Faktoren wie Alter, Erfahrung und Schlafverhalten der befragten Fernfahrer wurden selbstverständlich herausgerechnet.

Die Studie kommt damit zu dem Schluss, dass koffeinhaltige Substanzen tatsächlich geeignet sind, Lkw-Fahrer auf langen Strecken wach zu halten. Die Forscher betonten allerdings, dass Koffein einen gesunden und erholsamen Schlaf nicht ersetzen kann.

Alle Einzelheiten zur Studie finden Sie im British Medical Journal oder als Zusammenfassung im Ärzteblatt.

Comments (4)

  • Nespresso Kapseln bestellen Reply

    Sicherlich kann man sich mit Kaffee oder sonstigen Energy Drinks wach halten. Zumindest kann man es versuchen. Jedoch empfehle ich, besonders bei längeren Fahrten, sich doch mal 10-15 Minuten eine Auszeit zu nehmen und zu entspannen sowie die Augen und den Körper etwas zu beruhigen.

    12. August 2013 at 18:14
    • Antje Efkes Reply

      Klar, Koffein hin oder her: Auszeiten sind auf jeden Fall wichtig! 10-15 Minuten sind da sogar viel zu knapp veranschlagt. Für Berufskraftfahrer gilt die Vorgabe, innerhalb eines 24-Stunden-Zeitraums eine tägliche regelmäßige Ruhepause von mindestens 11 Stunden einzuhalten, die in zwei Ruhezeiten aufgeteilt werden kann. Aber selbst da muss eine der beiden Pausen einen ununterbrochenen Zeitraum von mindestens 9 Stunden haben. Und auch die (zusätzlichen) Lenkzeitunterbrechungen unterliegen genauen Vorschriften. Davon mal abgesehen, dass Kaffeetrinken diese Pausenzeiten gemütlicher macht, ist es aber doch schön zu wissen, dass das Koffein in der Lenkzeit danach auch offenbar wacher hält.

      14. August 2013 at 12:26
  • Khoa Nguyen Reply

    Gut zu wissen, dass man den Kaffee ohne Bedenken genießen kann. Hier in München gibts eine Genießerkultur im Kaffeebereich (vgl. http://muenchen-sehen.com/2013/06/03/kaffee-geniesen-einblick-in-munchens-genieserkultur/) und eine Entdeckungstour durch die Kaffeelandschaft kann sehr aufregend sein. Wegen dem Koffein haben nicht wenige Leute Bedenken vor den Gesundheitsrisiken. Aber massenhafter Bierkonsum ist für mich von größerem Risiko als die Menge an Koffein.

    12. August 2013 at 22:28
  • Khoa Nguyen Reply

    Wenn Wachhalter Mittel genommen werden sollen, dann würde ich eher zum Kaffee greifen als Energy Drinks, da in den Bestandteilen viel Zucker und viele Schadstoffe enthalten sind.

    13. August 2013 at 14:00

Schreibe einen Kommentar zu Khoa Nguyen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.