„Forum Grüne Logistik“ zeigt Lösungen für einen umweltfreundlichen Warentransport

Am 19. Mai fand zum ersten Mal das „Forum Grüne Logistik“ statt – ein Branchentreffen von Logistikern und Fuhrparkmanagern zum Thema alternative Antriebe und umweltfreundlicher Warentransport. Organisiert hatte die Leistungsschau der Naturkost-Großhändler Bodan und der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. Mehr als 80 Fachteilnehmer aus der ganzen Republik folgten der Einladung nach Überlingen an den Bodensee und zeigten sich begeistert von den hochkarätigen Referenten und live erfahrbaren wegweisenden Technologien. Im Zentrum standen die neuesten Entwicklungen zu umweltfreundlichen Antrieben und Transportkühlungen sowie zur Geräuschminimierung bei Lkw-Auslieferungen in der Innenstadt.

Als „Kondensat der Grünen Logistik“ bezeichnete auch Johannes Reichel vom Fachmagazins Logistra die Zusammenkunft. Vor allem aber war es der kooperative Ansatz des Forums, der bei allen Beteiligten einen tiefen Eindruck hinterließ. Denn Bodan und BNN hatten nicht ausschließlich branchenintern eingeladen, sondern über den Naturkost- und Naturwarenbereich hinaus. Neben insgesamt sieben Fachvorträgen von Praktikern, Herstellern und Entwicklern nachhaltiger Technologien für die Lebensmittellogistik warteten zahlreiche Exponate und Neuheiten darauf, von den Gästen begutachtet und probegefahren zu werden.

Übrigens: Bodan wurde nur wenige Tage vor dem Forum Grüne Logistik mit dem Umweltpreis „Eco Performance Award 2017“ ausgezeichnet. Der begehrte europäische Preis für Nachhaltigkeit in der Transport- und Logistikbranche ehrt Unternehmen, deren Logistik-Konzepte und -Lösungen unter ökonomischen wie auch unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten Vorbildfunktion übernehmen.

 

 

Gas-LKW von BODAN (links) und Elektro-LKW von E-Force aus der Schweiz (rechts).

Schirmherrin BNN-Geschäftsführerin Elke Röder im Publikum.

Bildquelle beider Fotos: Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V.

 

 

Veröffentlicht unter Branchenthema | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Mitfahrgelegenheit für Gegenstände

Klaus fährt jeden Montag mit seinem sonst leeren PKW von Konstanz nach Tübingen. Max möchte seiner Mutter genau auf dieser Strecke eine Kiste Bücher schicken. Doch wie bringt man die beiden zusammen? Eine Lösung bietet das Kölner Start-up Lieferlotse.de. Via App verbindet Lieferlotse Menschen und Unternehmen, die etwas verschicken möchten, mit solchen, die etwas mitnehmen können. Sie bringen alle Parteien in Echtzeit zusammen, sodass beide Seiten Zeit, Geld und Wege sparen. Laut VerkehrsRundschau (Ausgabe 8/2017) halten Experten die Idee einer Zustellung über die „Crowd“ als sehr chancenreich – vor allem für Länder ohne funktionierendes Postwesen wie beispielsweise China. Das Team von Lieferlotse jedenfalls hat Anfang des Jahres den Start-Up-Wettbewerb „Publicis 90“ der französischen Publicis Groupe mit einem Preisgeld von 200.000 Euro abgesahnt. Ein vielversprechender erster Erfolg!

Veröffentlicht unter Für Sie entdeckt | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Steckbrief: H. u. H. Schmidt GmbH & Co. KG

Unternehmen:
H. u. H. Schmidt GmbH & Co. KG aus Heide

Tätigkeit:

– Schwerlast- oder Spezialtransporte (Panzer, Fahrzeuge jeder Art, Bau- und Landmaschinen)
– Linienverkehr (Sammelgut)
– Italienverkehr (Fliesen und Marmortransporte)
– Nah- und Fernverkehr (Papier, Baustoffe, div. Handelsware und Bundeswehrgüter)

Wir bieten schon über 100 Jahre die richtige Lösung für alle Transportanforderungen.

Mitarbeiter:
70 Mitarbeiter

Flotte:
53 Fahrzeuge

Anforderungen:
Das Telematiksystem soll die Kommunikation mit den Fahrern vereinfachen und über eine Schnittstelle zu unserer Speditionssoftware verfügen.

Genutztes Endgerät:
Die Fahrzeuge sind mit einem Samsung Tablet ausgestattet.

SPEDION App im Einsatz seit:
2013

Schnittstellen:
Wir nutzen die Schnittstellen zur Speditionssoftware LIS sowie zu modulon für die Spesenabrechnung.

Das gefällt uns am besten:
Mit der SPEDION App haben wir einen guten Überblick über unsere Flotte in Europa – beispielsweise über die Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer. Besonders gefällt es uns, die Ankunftszeit der Fahrzeuge über das Navi im Portal zu sehen, ohne den Fahrer kontaktieren zu müssen (schnelle Antwort beim Kunden). Wenn der Fahrer seinen Zielpunkt nicht findet, können wir per rechte Maustaste auf der Karte die genauen Koordinateon kopieren/senden und der Fahrer kann sich navigieren lassen.

 Das gefällt unseren Fahrern am besten:
Restlenkzeiten usw. auf dem Tablet zu sehen. Schnelle Kommunikation mit dem Büro.
Bilder bei Schäden oder Problemen zum Büro senden.

Nutzen Sie auch die SPEDION Portal App?
Ja

Wir danken Heiko Schmidt, Dispo/Personal, für das Ausfüllen des Steckbriefs.

Veröffentlicht unter SPEDION App Steckbrief | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bergisch Gladbach liebäugelt mit unterirdischem Transportsystem

Spätestens nachdem in Konstanz über eine innerstädtische Seilbahn diskutiert wurde, wundert uns bei auf den ersten Blick verrückten Verkehrsprojekten gar nichts mehr. Dass Bergisch Gladbach derzeit mit einem gigantischen unterirdischen Transportsystem liebäugelt, welches Lkw im Stadtgebiet komplett ersetzen und die Ware auf Europaletten über gigantische Rohre unter der Erde in der Stadt verteilen soll, lässt uns aber doch aufhorchen.

Das Zauberwort heißt „Cargo Cap“, ein laut Wikipedia „bisher nur als Entwurf existierendes automatisiertes unterirdisches Transportsystem für Fracht“. Die Transporte sollen durch autonome, elektrisch und vollautomatisch fahrende Transportfahrzeuge unabhängig von oberirdischen Verkehrsstaus und Witterungsverhältnissen durchgeführt werden. Die Stadt Bergisch Gladbach befasst sich derzeit wohl intensiv mit der Nutzung von CargoCap, um die Innenstadt sowie die Wohngebiete vom Lkw-Verkehr zu entlasten. Vize-Bürgermeister und SPD-Verkehrspolitiker Michael Zalfen will bis zu 80 Prozent der Lkw-Frachtgüter unter die Erde verlegen. Investoren hätten bereits Interesse an dem Projekt bekundet.

Einen WDR-Beitrag zum Projekt finden Sie hier.

Bildquelle visaplan GmbH/CargoCap GmbH

Veröffentlicht unter Branchenthema | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Steckbrief: Walter Schmitt GmbH

Unternehmen:
Spedition Schmitt aus Bietigheim

Tätigkeit:
Kontraktlogistikdienstleistungen und Transportlogistik

Mitarbeiter:
250 Mitarbeiter

Flotte:
64 LKW

Anforderungen:

  • Überwachung Just-in-Time Transporte
  • Auswertung Telemetriedaten
  • Überwachung von Lenk- und Ruhezeiten

Genutztes Endgerät:
Samsung Galaxy Tab 2 (fahrzeugbezogene Ausgabe)

SPEDION App im Einsatz seit:
Seit 2011

Schnittstellen:
BNS-Software (Speditionssoftware)

Features:

  • Grundpaket Telematik Basis
  • Erweiterungspaket Telemetrie Basis
  • Optionspaket TMS Interface
  • Optionspaket RDL
  • Optionspaket LRZ
  • Optionspaket ECO
  • Optionspaket NAV-Interface
  • Optionspaket PORTAL-APP

Das gefällt uns am besten:

  • Kundenauskunft in Echtzeit
  • Auftragsübermittlung an Fahrer (Freitexte)
  • Überwachung der Lenk- und Ruhezeiten
  • Kraftstoffübersicht
  • Übersicht der technischen Daten, Kilometerstände bei Rückfragen (z.B. Werkstatt)
  • Überprüfung zu Standgeldforderungen
  • Bilder zur Schadensabwicklung

Das gefällt unseren Fahrern am besten:
Vereinfachte Kommunikation mit der Disposition und Reduzierung der Telefonate

Das würden wir uns noch als Ergänzung wünschen:
Ortungssystem für Trailer

Nutzen Sie auch die SPEDION Portal App?
Ja.

 

Wir danken Benjamin Sommer, Projektmanager, für das Ausfüllen des Steckbriefes.


Veröffentlicht unter SPEDION App Steckbrief | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Testen Sie die SPEDION App live im Truck – auf der transport logistic 2017

Sie wollten schon immer mal ausprobieren, wie sich die SPEDION App im praktischen Einsatz anfühlt? Haben sich aber nie zu fragen getraut? Da schaffen wir auf der diesjährigen transport logistic vom 9. bis 12. Mai in München Abhilfe.

Als Messe-Novum zeigen wir Ihnen die hocheffizienten Funktionen unserer mobilen Telematiklösung nicht nur an unserem Messestand in Halle B2, Stand 326. Sie können die intuitiv bedienbare Applikation für androidbasierte Smartphones und Tablets jetzt zusätzlich im SPEDION-Truck auf dem Freigelände der Messe live ausprobieren.

Unseren auffälligen schwarzen Sattelzug mit dem SPEDION-Logo finden Sie auf dem Hof des Messegeländes, zwischen den Hallen B2 und B3. Während der Fachmesse ist unser Team hier ganztägig vor Ort, um Ihnen die Handhabung der SPEDION App, den Einbau sowie den Anschluss des Bluetoothadapters für das Auslesen der Daten aus dem digitalen Tachografen live vorzuführen.

SPEDION-Geschäftsführer Günter Englert freut sich auf viele interessierte Besucher: „Durch die zusätzliche Stellfläche mit unserem SPEDION-Truck haben wir die Möglichkeit, die unkomplizierte Installation, die vielfältigen Funktionen für die Optimierung der Auftragsverarbeitung und die flexible Anpassbarkeit der SPEDION App an die individuellen Anforderungen unserer Kunden im direkten Praxiseinsatz zu zeigen. Wir sehen uns auf der transport logistic!“

Veröffentlicht unter SPEDION App | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Immer mit dabei: die Warnweste

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt mit Berliner Bürgern vor dem Reichstagsgebäude. (Bildquelle: BMVI)

Mein Sohn trägt sie jeden Morgen auf dem Weg zur Schule – und auch im Lkw und Pkw hat sie mittlerweile ihren festen Platz: die Warnweste. Seit Juni 2014 gehört die Warnweste neben dem Verbandskasten und dem Warndreieck zur vorgeschriebenen Ausrüstung von Fahrzeugen. Dazu zählen Personenkraftwagen, Lastkraftwagen, Zug- und Sattelzugmaschinen sowie Kraftomnibusse. Wer bei einer Kontrolle keine Weste dabei hat, dem droht ein Verwarnungsgeld in Höhe von 15 Euro. Im Ausland wird es schnell noch teurer: in Portugal kostet es zwischen 60 und 600 Euro, in Italien 35 Euro und in Spanien 90 Euro.

Wo die Weste im Fahrzeug aufbewahrt wird, ist nicht fest vorgeschrieben. Warnwesten sollten immer griffbereit sein und vor Sonneneinstrahlung geschützt werden, sonst verlieren sie an Leuchtkraft. Also bitte nicht über den Sitz hängen oder tief vergraben unterm Sitz lagern! Gut aufgeboben sind Westen beispielsweise im Handschuh- oder Türseitenfach. Für gewerbliche Fahrzeuge gilt laut ADAC: Sind Fahrzeuge ständig mit einem Fahrzeugführer und einem Beifahrer besetzt, so müssen zwei Warnwesten im Fahrzeug mitgeführt werden.

Übrigens: Auf der Messe transport logistic 2017, die morgen eröffnet wird, sorgen wir von SPEDION für leuchtend gelbe Aufmerksamkeit und versorgen unsere Messegäste mit Warnwesten als kleines Präsent. Besuchen auch Sie uns an unserem Stand in Halle B2 Stand 326 – wir freuen uns auf Sie!

Veröffentlicht unter Branchenthema | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Steckbrief: Hans Ihro GmbH

Unternehmen:
Hans Ihro GmbH aus Neuenstein

Tätigkeit:
Anspruchsvolle Transportlogistik, Tätigkeitsschwerpunkt sind Beschaffungsverkehre für die Automobilindustrie, Baustoffe, Maschinentransporte mit Überbreite und 3,20 m unter Plane

Mitarbeiter:
360 Mitarbeiter, hiervon ca. 290 Fahrer

Flotte:
Ca. 85 MEGA-Liner, 15 Jumbowechselbrücken-Züge, 180 Jumbo-Gliederzüge 6,45/9,00 m sowie diverse Sondermaße

Anforderungen:
Workflowgestaltung und Fahrerbewertung zur Fahrweiseoptimierung, Berechnung von ETA-Zeiten zur Tourenplanung

Genutztes Endgerät:
Samsung Galaxy 365T (fahrzeugbezogen)

SPEDION App im Einsatz seit:
01.08.2016

Schnittstellen:
LIS Winsped  Transportmanagementsystem und Modulon  zur Spesenabrechnung

Das gefällt uns am besten:
Individuelle Workflowgestaltung, kundenorientierter Service

Das gefällt unseren Fahrern am besten:
Intuitive Benutzerführung

Das würden wir uns noch als Ergänzung wünschen:
Trailerverfolgungssystem

Nutzen Sie auch die SPEDION Portal App?
Ja, unsere Fahrer zur Ortung des nächstgelegenen Fahrzeugs.

Wir danken Alexander Mack vom Controlling für das Ausfüllen des Steckbriefes.

Veröffentlicht unter SPEDION App Steckbrief | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Steckbrief: Yusen Logistics (Deutschland) GmbH

Unternehmen:
Yusen Logistics (Deutschland) GmbH aus Düsseldorf

Tätigkeit:
Yusen Logistics (Deutschland) gehört zu Yusen Logistics, einer weltweit operierenden Logistikgruppe mit Hauptsitz in Tokio (Japan). Yusen Logistics ist in über 300 Städten in mehr als 40 Ländern auf der ganzen Welt präsent und bietet mit mehr als 20.000 Mitarbeitern Lösungen entlang der gesamten Supply Chain an.

Das Leistungsspektrum reicht von Supply-Chain-Management und Consulting über Kontraktlogistik, Gefahrstofflogistik, Kühlfracht und Reverse-Logistik bis hin zu Tätigkeiten als Lead Logistics Provider, bei denen Yusen Logistics wesentliche Teile oder auch alle logistischen Prozesse seiner Kunden übernimmt.

Im Bereich Transporte deckt der Logistikdienstleister ebenfalls alle Anforderungen ab: Luftfracht, Seefracht, Bahn- und Lkw-Transporte, intermodale und multimodale Transportlösungen sowie Zollabwicklung – national wie international.

Last but not least verfügt Yusen Logistics über mehr als 2,1 Millionen Quadratmeter Logistikfläche und bietet seinen Kunden maßgeschneiderte Lösungen für Lagerhaltung, Distribution und Konfektionierung an.

Yusen Logistics unterhält in Deutschland mehrere Standorte. Der größte Standort ist im Duisburger Hafen, dem größten Binnenhafen der Welt. Dort sind wir der zweitgrößte Mieter und bieten logistische Leistungen auf insgesamt 65.000 Quadratmetern an. Weitere Standorte befinden sich in Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, München, Frankfurt, Heilbronn und Alzenau.

Mitarbeiter:
Rund 550 Mitarbeiter, davon circa 40 Fahrer.

Flotte:
Rund 30 Lowdeck-Sattelzugmaschinen, DAF XF 106, Euro 6, ca. 40 Megatrailer, 1 x Atego 12to, 1 x Atego 7,5 to

Anforderungen:
Investitionssicherheit auf günstigem Niveau ohne Vertragsbindung mit modularer Gestaltungsmöglichkeit, großer Flexibilität und Möglichkeiten der Erweiterbarkeit. Eine einfach gestaltete Telematiklösung unabhängig vom Fahrzeughersteller mit gutem Support.

Genutztes Endgerät:
Galaxy-Tablet von Samsung (fahrzeugbezogen)

SPEDION App im Einsatz seit:
Frühjahr 2012

Schnittstellen:
Im Moment noch keine.

Features:  

  • LKW-Navigation
  • Fahrzeugortung per GPS
  • Textnachrichten mit Fotoübermittlung
  • Tachografenarchivierung
  • Restlenk- und Arbeitszeiten
  • geplant: Auswertung der Fahrzeugdaten (Analyse von Fahrverhalten, Verbrauch etc.)

Das gefällt uns am besten:

  • guter Support seitens der SPEDION-Mitarbeiter
  • flexible Komponenten
  • relativ simple und beherrschbare Technik
  • automatisches Auslesen der Fahrer- und Fahrzeugdaten

Das gefällt unseren Fahrern am besten:

  • einfache Bedienung per Touchscreen und simple Menüführung
  • LKW-Navigation

Nutzen Sie auch die SPEDION Portal App?
Nein, momentan noch nicht.

Wir danken Dirk Groppe, Operations Manager Automotive für das Ausfüllen des Steckbriefes.

Veröffentlicht unter SPEDION App Steckbrief | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ACE-Tipps für ein langes Scheibenwischer-Leben

So lange sie richtig funktionieren, interessieren uns unsere Scheibenwischer in der Regel herzlich wenig. Doch wehe, sie schmieren, machen Krach oder fallen bei der Hauptuntersuchung durch – dann wird es brenzlig. Der Auto Club Europa (ACE) hat sich das Phänomen Scheibenwischer einmal genauer angesehen und die wichtigsten Tipps zur Pflege zusammengestellt:

  • Scheibenwischer spätestens alle zwei Jahre austauschen, besser sogar einmal pro Jahr.
  • Markenprodukte halten länger und wischen besser.
  • Gelenklose Flachbalkenwischer – sogenannte Flatblades – passen sich präziser an die Krümmung der Frontscheibe an als gängige Wischer.
  • Wischergummis öfter mit Wasser reinigen, das erhöht die Lebensdauer.
  • Nach der Waschstraße das Wachs vom Wischblatt entfernen.
  • Beim Parken Scheibenwischer nicht immer in derselben Position lassen. Besser immer mal wieder die Zündung ausschalten, während der Wischer an der Scheibe hochläuft. Das verhindert eine einseitige Verformung.

ACE Scheibenwischer

 

 

 

 

Bildquelle ACE/Sarper

Veröffentlicht unter Für Sie entdeckt | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar