Was kann Telematik? Ein Kurzinterview mit SPEDION-Gesellschafter Bernd Schoob
Antje Efkes & Team | 30. April 2014

Was kann Telematik? Ein Kurzinterview mit SPEDION-Gesellschafter Bernd Schoob

30. April 2014: Telematik-Systeme wie die App von SPEDION haben eine Reihe toller Funktionen. Welche Features werden in der Praxis am meisten genutzt? Früher waren die Fahrzeugposition und der Nachrichtenversand die relevantesten Entscheidungskriterien für ein Telematik-System. Heute müssen – und können – Telematik-Systeme viel mehr leisten. Am stärksten genutzt werden die Features Auftragsmanagement, Tachokontrolle, Dokumentenverwaltung, Fernauslesen von Fahrerkarten, Einblick in die aktuellen Restlenkzeiten sowie die ECO-Analyse zum wirtschaftlichen und kraftstoffsparenden Fahren. In Zukunft immer wichtiger wird wohl die Arbeitszeiterfassung, die eine vollautomatische und damit unkomplizierte und korrekte Lohn- und Spesenabrechnung möglich macht. Welchen Nutzen bringen die mobilen Endgeräte? Massenhaft verfügbare Endgeräte wie Smartphones und Tablets, auf denen Telematik-Systeme laufen, punkten im Vergleich zu fest montierten Bordcomputern vor allem bei den Investitionskosten. Tablets sind mittlerweile für rund 200 Euro zu haben und müssen nicht groß eingebaut werden, was den technischen Aufwand deutlich reduziert. Davon profitieren vor allem Unternehmen mit einem kleinen Fuhrpark. Wo geht die Reise hin? Was wird in puncto Telematik zukünftig wichtig? Viele unserer Kunden haben ihre Ziele bei der Kraftstoffeinsparung und dem schonenden Umgang mit den Materialien bereits erreicht. Jetzt geht es zunehmend darum, die Fahrer dafür zu gewinnen, im Tagesgeschäft  durch flüssige und passende Abläufe Zeit einzusparen – auch im eigenen Interesse. Dabei leistet ein mobiles Telematik-System wertvollen Support. Telematik-Experte Bernd Schoob ist seit 2012 Gesellschafter der SPEDION GmbH  und zuständig für die Bereiche Direktvertrieb, Networking und Organisation. Zum Nutzen von Telematik auf mobilen Endgeräten erschien gerade ein Gastbeitrag von Bernd Schoob im Winterbrief der Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG)__, dem Beratungs- und Servicedienstleister für die Transport- und Logistikbranche. Unter dem Dach der SVG-Zentrale sind 17 regionale Straßenverkehrsgenossenschaften und rund 8000 Transport- und Logistikunternehmen zusammengeschlossen.