Tag - ADAC

Standstreifen nur für Pannen da

Es ist ja immer ziemlich verlockend: Staut sich der Verkehr kurz vor einer Ausfahrt, nutzen manche Auto- und Lastfahrer den Standstreifen, um am Stau vorbei die Autobahn zu verlassen. Dass das nicht nur gefährlich, sondern auch verboten ist, haben wir kürzlich in der Welt  gelesen.
Bei einem Unfall auf dem Standstreifen, bei dem ein ausscherender LKW einen von hinten kommenden PKW auf der Standspur übersah, hat das Landgericht Bochum beide Fahrer zu einer Mitschuld verurteilt. Der PKW-Fahrer musste ein Drittel […]

Read more...

Hoffnung auf weniger Verkehrstote: ADAC entwickelt neues Crashtestverfahren

Wussten Sie, dass der ADAC Crashtests durchführt und diese auch weiterentwickelt? Mit einem ganz neuen Crashtestverfahren simuliert der Automobilclub jetzt deutliche realitätsnähere Frontalzusammenstöße zweier PKW. Im Gegensatz zum Standard-Crashtest nach EuroNCAP fährt das Fahrzeug beim neu definierten Frontalcrash des ADAC nicht mit Tempo 64 gegen eine am Betonblock montierte Barriere, sondern mit 50 km/h gegen einen gleichschnellen Barrierewagen. Mit den Ergebnissen, so die Unfallforscher, könnte die Zahl der getöteten PKW-Insassen um bis zu sieben Prozent gesenkt werden.
Laut ADAC zeigt […]

Read more...

Elektrisch, hybrid oder mit Erdgas: Fuhrparktest mit alternativen VW-Modellen

Welchen Nutzen haben E-Autos für Großkunden und Fuhrparkleiter? Im November 2013 lud das ADAC-Fahrsicherheitszentrum Augsburg rund 70 Fuhrparkverantwortliche ein, die neuesten VW-Modelle mit alternativen Antriebsformen kennenzulernen. Dazu standen verschiedene Elektro-, Hybrid- und Erdgasfahrzeuge bereit – vom Kleinstwagen „e-up!“ bis zum Lieferwagen „e-Co-Motion“.
Die umweltschonenden Fahrzeuge überzeugten die Teilnehmer nicht nur durch ihren deutlich geringeren CO2-Ausstoß. Auch in Sachen Alltagstauglichkeit, Technik und Effizienz konnten die grünen Autos punkten. Im Vordergrund stand dabei wesentlich die Wirtschaftlichkeit: Elektroautos bieten niedrigere Betriebskosten und werden […]

Read more...

Pflicht-Qualifikation für Berufskraftfahrer

Für die meisten Berufskraftfahrer im Güterverkehr ist der 10.09.2014 ein wichtiger Stichtag. Bis zu diesem Termin muss die erste 35-stündige Weiterbildung nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) absolviert worden sein. Die vorgeschriebenen Fortbildungen, die alle fünf Jahre wiederholt werden müssen, sollen gewerbliche Bus- und LKW-Fahrer noch souveräner auf ihre verantwortungsvollen Tätigkeiten vorbereiten.
Im Kern geht es darum, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, wirtschaftliches Fahren zu fördern und einen gemeinsamer Bildungs- und Ausbildungsstand innerhalb der EU zu erreichen. Die Weiterbildung kann komplett […]

Read more...

Warnwestenpflicht ab Juli 2014

Aus Italien, Luxemburg oder Spanien kennen wir sie bereits: die Warnwestenpflicht. Ab Juli 2014 – so hat es der Bundegerichtshof nach dem Vorbild der europäischen Nachbarländer kürzlich beschlossen – muss eine Warnweste auch in Deutschland in jedem PKW, LKW und Bus vorhanden sein. Motoräder bleiben von der neuen Regelung ausgenommen.
Der ADAC rät, die entsprechende Weste mit dem europäischen Kontrollzeichen „EN 471“ ebenso wie das Warndreieck jederzeit mitzuführen. Genutzt werden sollte die Signalweste bei einem Unfall oder einer Panne, beispielsweise […]

Read more...

Krone unterstützt „Aktion Schutzengel“

Seit Juni 2013 unterstützt das Fahrzeugwerk Krone aus Werlte – einer der weltweit führenden Hersteller von Landtechnik- und Nutzfahrzeugen – die „Aktion Schutzengel“ im Emsland. Im Jahr 2006 wurde das grenzüberschreitende Projekt unter der gemeinsamen Schirmherrschaft der Landräte des Emslandes und der Grafschaft Bentheim eingeführt und erfolgreich umgesetzt.
Ziel der Verkehrssicherheitsaktion ist es, Unfälle mit jugendlichen Fahrern nach Party- und Diskobesuchen zu minimieren. Gleichaltrige „Schutzengel“ sollen ihre Freunde konkret auf die Gefahren von Alkohol und Drogen am Steuer hinweisen und Fahrgemeinschaften […]

Read more...

ADAC sucht die besten Innovationen

Ingenieure und Entwickler aufgepasst: Jedes Jahr kürt der ADAC mit dem Preis „Gelber Engel“ in der Kategorie „Innovation und Umwelt“ Ideen, die zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen, die Mobilität erhalten und die Umwelt schützen. Für den Innovationspreis bewerben können sich Unternehmen, Verbände, Institutionen und wissenschaftliche Institute hier. Stichtag ist der 18. Oktober 2013.
Eine hochkarätige Jury aus Mitgliedern des ADAC Präsidiums sowie den Präsidenten der Nationalen Plattform für Elektromobilität (NPE), der Deutschen Automobilindustrie (VDA) und dem Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes […]

Read more...

Aktion Schutzengel: Jugendliche halten betrunkene Freunde vom Fahren ab

Ausgiebig feiern und dann mit dem Auto nach Hause fahren – in den meisten Fällen ist das keine gute Idee. Jugendliche im Alter zwischen 18 und 24 Jahren machen zwar nur knapp zehn Prozent der Bevölkerung aus, sie sind aber an etwa jedem dritten Unfall mit Toten und Schwerverletzten beteiligt. Überdurchschnittlich häufig passieren die Unfälle Freitag- oder Samstagnacht und unter Einfluss von Alkohol oder Drogen. In einem einzigen Landkreis, in Soltau-Fallingbostel, sind so in nur drei Jahren 27 junge […]

Read more...

Heuschnupfen bringt Fahrer ins Schleudern

Kirsche, Weide, Birke – gerade blüht alles gleichzeitig und Heuschnupfen-Geplagte haben richtig zu leiden. Wer dann noch hinter dem Steuer sitzen muss, sollte besonders vorsichtig sein. Denn: Eine Niesattacke hinterm Lenkrad führt schon bei Tempo 50 zu einem fast 14 Meter langen „Blindflug“, vermeldet der ADAC in einer aktuellen Pressemitteilung  und gibt wertvolle Tipps:

      Arzneien gegen Allergien (Antihistaminika) abends einnehmen, damit sie tags darauf weniger müde machen.
    Fenster und Schiebedach geschlossen halten.
    Pollenfilter jährlich oder nach spätestens 15.000 Kilometern […]

Read more...

LKW-Pannenstatistik 2012: Meist ist die Elektrik schuld

Rund 105.000 Einsätze hatten die „Gelben Engel“ vom TruckService im Jahr 2012, heißt es in der jüngst veröffentlichten Lkw-Pannenstatistik des ADAC.
Schäden an der Elektrik und Elektronik führen als Ursache fürs Liegenbleiben die Liste mit einem Rekordwert von 32,1 Prozent an. Meist streikte die Batterie. Kaputte Reifen landen mit 26,8 Prozent auf Platz zwei der häufigsten Pannenursachen, an dritter Stelle folgen Motorschäden (25,3 Prozent).
Am häufigsten wurde der ADAC TruckService in den Morgenstunden zwischen 7 und 11 Uhr gerufen (27,6 Prozent). […]

Read more...