Beiträge

„Gehege schenkt Atemzüge“ – so lautet unsere neue Adresse in drei Wörtern

Besucher und Briefträger finden SPEDION für gewöhnlich in der Industriestraße 7 in 63829 Krombach. Neuerdings jedoch können sie einfach den drei Wörtern „Gehege schenkt Atemzüge“ folgen und dennoch unser Firmengebäude erreichen. Nein, hier geht es nicht um eine Initiative für mehr Poesie im Alltag. Die Idee, Adressen mit Wörtern zu kennzeichnen, geht zurück auf das britische Start-up What3words Weil weltweit rund vier Milliarden Menschen ohne genaues Adresssystem leben, hat das Unternehmen den gesamten Planeten in ein Raster mit 57 Billionen Quadraten von drei mal drei Metern unterteilt. Jedes Quadrat verfügt über eine aus drei Wörtern bestehende Adresse, die schnell, einfach und eindeutig mitgeteilt werden kann.

Auf den ersten Blick ist das System einfach witzig. Geben Sie mal Ihre Adresse in die Karten von What3words  ein – da kommen zum Teil lyrische Kombinationen wie „Allianzen heilende achtete“ für unsere PR-Agentur, „Duschen bezogene gestreift“ für das Haus meiner Oma oder „schwarzer Eisbären-Wein“ für Die Zeit (hier sind wir übrigens auf das Thema gestoßen). Schimpfwörter und sehr lange Wörter wurden aus der Datenbank gestrichen. Auf den zweiten Blick aber ist die Idee wirklich genial: Wörter lassen sich viel leichter merken als GPS-Koordinaten, die aus jeweils 16 Zahlen bestehen. What3words verwandelt quasi komplexe GPS-Koordinaten in einprägsame Adressen. Wörter können schneller und einfacher mündlich wiedergegeben werden – sie sind irgendwie menschlicher. Außerdem sind die Adressen viel genauer, selbst ein Standort in der Würte oder auf einem prallbesuchten Festival kann durchgegeben werden.

Lieferdienste, Logistikunternehmen, Behörden, NGOs und Entwicklungshelfer haben schon großes Interesse an dem System. Als erstes Land der Welt stellt die Mongolei gerade ihr komplettes Adresssystem auf Dreiwort-Adressen um. Das Land hofft, seine Bevölkerung damit besser erreichen zu können, was bisher ein Problem ist. Die Mongolei zählt zu den am dünnsten besiedelten Orten der Welt und selbst in der Hauptstadt Ulaanbaatar haben nicht alle Straßen einen Namen. Auch Nomaden sollen mit Whats3Words zukünftig erreichbar sein. Eine Amazon-Lieferung direkt in die Jurte? Verrückt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.