Der Sicherheitsgurt wird 40: Kampagne will Brummi-Fahrer fürs Anschnallen gewinnen
Der Sicherheitsgurt wird 40: Kampagne will Brummi-Fahrer fürs Anschnallen gewinnen
Antje Efkes & Team | 5. Mai 2014

Der Sicherheitsgurt wird 40: Kampagne will Brummi-Fahrer fürs Anschnallen gewinnen

Vor 40 Jahren, am 1. Januar 1974, wurde der Sicherheitsgurt in deutschen Autos Pflicht. Heute gilt er als Lebensretter Nummer Eins – noch vor dem Airbag. Auf den Vordersitzen deutscher PKW wird der Gurt auch fleißig angelegt. Laut Polizei liegt die Anschnallquote bei 98 Prozent.

Anders sieht das erschreckenderweise im LKW aus: Obwohl seit 1992 auch für Nutzfahrzeuge die Gurtanlegepflicht gilt, gab bei einer Umfrage mehr als jeder dritte Berufskraftfahrer an, den Gurt nie anzulegen. Setzen sich die gleichen LKW-Fahrer in einen PKW, ist für über 90 Prozent der Gurtklick selbstverständlich. Der Gurt schränke die Bewegungsfreiheit ein, sei unbequem oder schlicht lächerlich, so die Begründung der Brummifahrer. Um LKW-Fahrer fürs Anschnallen zu gewinnen, wurde unter dem Dach des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) die Kampagne „Hat's geklickt“ ins Leben gerufen. Die Kampagne greift Argumente aus jüngsten Befragungen von LKW-Fahrern auf und platziert gezielt Gegenargumente aus Sicht der Unfallforschung. Klicken Sie doch mal rein und sich auf jeden Fall an, denn: Die wichtigste Ladung sind Sie! Quelle: Website der DEKRA