Für Sie entdeckt

Retouren: Zu viele Rücksendungen werden einfach entsorgt

Drei Jeans bestellt, eine behalten, den Rest zurückgeschickt – so geht Shopping heute. Doch so einfach das Ganze für den Verbraucher gestaltet ist, so problematisch ist das Retourengeschäft auf Seiten der Online-Händler. Dort nämlich werden immer mehr Retouren vernichtet.
Laut einer aktuellen Studie der Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg haben deutsche Onlinehändler im Jahr 2018 rund 20 Millionen retournierte Artikel entsorgt – zum Beispiel Kleidung, Elektro- und Freizeitartikel, Möbel oder Haushaltswaren. Bei der Hälfte der Waren war eine Wiederaufbereitung technisch […]

Read more...

Alternative Strohhalme

Die EU verbietet ab 2021 bestimmte Einwegprodukte aus Plastik – beispielsweise Luftballonstäbe, Wattestäbchen, Plastikteller oder Strohhalme. Jetzt ist es an der Industrie, kreative Alternativen anzubieten. Und an uns Verbrauchern, diese zu nutzen.
Doch nicht alle alternativen Materialien sind automatisch umweltfreundlich. Papierstrohhalme – so lesen wir es auf dem Blog Power Blend – verbrauchen bei ihrer Herstellung viel Energie und lassen sich nur einmal benutzen. Halme aus Glas oder Edelstahl können zwar schier unbegrenzt wiederbenutzt werden, ihre Entsorgung aber ist problematisch. […]

Read more...

Hannover startet Pilotprojekt für CO2-freie Paketlieferung

Die Lebens- und Luftqualität in Städten hängt stark vom Verkehr ab. Doch der nimmt vor allem durch private Bestellungen im Internet stark zu. Allein in Hannover werden täglich 30.000 Pakete bewegt. Die Initiative Urbane Logistik Hannover sucht nach Lösungen, diese Pakete klimafreundlicher und für die Bürger angenehmer zuzustellen, und hat im Stadtteil Linden-Nord ein deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt gestartet. Die Kooperationspartner – neben der Landeshauptstadt Hannover namhafte Unternehmen wie Volkswagen Nutzfahrzeuge, DHL, DPD, Hermes, UPS und Citipost – setzen dazu […]

Read more...

Go für Lastenräder in Greifswald

Seit einem Jahr testen Universität und Stadtverwaltung in Greifswald Lastenräder. Zum Beispiel um Bücher, Messtechnik, Post oder Akten zu transportieren. Der Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie untersucht, in welchen Bereichen Lastenräder in mittelgroßen Städten wie Greifswald eingesetzt werden können.
Mit Erfolg: Die ersten Lastenräder haben sich so bewährt, dass seit Juli 2019 auch andere Einrichtungen wie zwei Pflegedienste und der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität (Asta) Lastenräder nutzen. Voraussichtlich ab Herbst 2019 sollen drei Exemplare den Greifswalder Bürgern als Leihräder zur […]

Read more...

Bierflaschen-Rücksortierung als logistische Herausforderung

Bier in der Dose? Heute ein echtes No-Go! Wiederverwendbare Glasflaschen sind deutlich nachhaltiger, denn sie sparen jede Menge Energie und Rohstoffe.
Doch auch bei der Wiederverwertung von Pfandflaschen gibt es Probleme: Um sich vom Wettbewerb abzusetzen, füllen Brauereien ihr Bier derzeit nicht mehr in die gut bekannte, einheitliche braune Standardflasche. Vielmehr setzen sie aus Marketingzwecken zunehmend auf Vielfalt bei Form, Glasfarbe und Verschluss, was die Sortierung erheblich erschwert.
Die Deutsche Welle stellt in einem Kurzfilm die Problematik vor und zeigt, wie […]

Read more...

Internetportal bietet Hilfe nach Verkehrsunfällen

Für Opfer von Verkehrsunfällen, aber auch Angehörige, Unfallzeugen oder Ersthelfer können Unfälle schwerwiegende psychische Folgen haben. Belastungsreaktionen wie Ängste, Schlafstörungen oder Konzentrationsschwierigkeiten sind nach solchen Extremereignissen keine Seltenheit.
Seit Juni 2019 gibt es für psychische Folgen nach Straßenverkehrsunfällen die bisher einzigartige Internetplattform hilfefinder.de. Hier finden Betroffene unbürokratisch und anonym Informationen zum Thema sowie Zugang zu professionellen Hilfsangeboten. Sie können beispielsweise mithilfe eines Trauma-Checks prüfen, ob sie in Folge des Unfalls psychische Belastungssymptome aufweisen und ob weiterführende Maßnahmen sinnvoll sein könnten. […]

Read more...

Hamburg verleiht Lasten-Pedelec

In Hamburg ist es ab sofort besonders einfach, umweltfreundlich unterwegs zu sein. Denn: Das öffentliche Leihfahrradsystem StadtRad wird derzeit um Lastenräder mit elektrischer Unterstützung erweitert.
Die Lasten-Pedelecs bieten einen Ladebereich, der für den Transport von Getränkekisten und anderen Gütern bis 60 Kilo geeignet ist und die bequeme Mitnahme von Kindern ermöglicht. Die Reservierung bis zu 60 Minuten vorab sowie die ersten 30 Minuten jeder Fahrt sind kostenfrei. Ab der 31. Minute beträgt der Minutenpreis im Normaltarif künftig 10 Cent/Minute (ermäßigt […]

Read more...

Nicht wegwerfen – sammeln!

Gemeinhin landen Kronkorken im Müll oder werden im schlechtesten Fall achtlos dort fallengelassen, wo die Flasche geöffnet wurde – auch in der Natur. Dass man mit den kleinen Blechdeckeln nicht nur etwas Besseres, sondern sogar Gutes tun kann, beweist die Aktion BlechWech – Kronkorken für’n guten Zweck.
Das in Köln lebende BlechWech-Team hat nämlich eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die sich über das Sammeln und Recycling von Kronkorken finanziert. Die Sache ist denkbar einfach: Kronkorken sammeln, nicht wegwerfen, zum Wertstoffhändler […]

Read more...

ADAC: Das kosten Beleidigungen im Straßenverkehr

Beleidigungen im Straßenverkehr sind kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Welche Geld- oder Freiheitsstrafen diese nach sich ziehen kann, hat der ADAC zusammengefasst. Einen einheitlichen Strafkatalog gibt es für Beleidigungen nicht. Für deftige Gesten und verbale Entgleisungen wird der zu zahlende Geldbetrag in Tagessätzen – dem Dreißigstel des Monatsnettoverdienstes – berechnet. Üblich sind zwischen 20 und 30 Tagessätzen. Das bedeutet: Je mehr der Verurteilte verdient, desto mehr zahlt er. Punkte in Flensburg gibt es für Beschimpfungen seit 2014 nicht mehr.
Doch […]

Read more...

kommmitmensch: Mehr Sicherheit und Gesundheit im Betrieb

Sicherheit und Gesundheit sollen zentrale Werte für jede Organisation sein – das ist das Ziel der Präventions-Kampagne „kommmitmensch“ der gesetzlichen Unfallversicherung. Damit sollen Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren weiter reduziert werden. Ziel ist die Vision Zero, also eine Welt ohne Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen.
Die Kernbotschaft der Kampagne lautet: „Sicherheit und Gesundheit sind Werte für alle Menschen, jede Organisation und die Gesellschaft. Sie sollen Gegenstand allen Handelns werden. Präventives Handeln ist lohnend und sinnstiftend.“
Die Kampagne setzen vor allem dort an, […]

Read more...